Next Level Journalism – Das Medienforum NRW diskutiert Freiheit und Glaubwürdigkeit des Journalismus

12. 05. 2016
Pressemeldung

  • Media’s Critical Mass for Democracy mit Deutsche-Welle-Journalistin Zhanna Nemtsova
  • Glaubwürdigkeit der Medien – mit Stefan Plöchinger (Süddeutsche Zeitung), Peter Frey (ZDF),
    Nikolaus Blome (BILD) und der Journalistin Juliane Leopold
  • Showcases mit Handelsblatt, upday, Correct!v.org, Vor Ort NRW, WhatsInfo,info
  • Social-Media-Journalismus in Kooperation mit dem DJV-NRW

 

In seinem Programmschwerpunkt Next Level Journalism greift das 28. Medienforum NRW am zweiten Kongresstag, Mittwoch, 8. Juni, eines der aktuell meistdiskutierten Themen auf: die Medien- und Meinungsfreiheit als Grundpfeiler freier Gesellschaften und funktionierender Demokratien. Unter der Überschrift Media’s Critical Mass for Democracy erörtert das Medienforum in Kooperation mit der Deutschen Welle – die Folgen staatlicher Meinungseinschränkung für gesellschaftliches Leben und journalistischen Alltag, sowie Strategien, diesen entgegenzuwirken.

Media’s Critical Mass for Democracy

Zu Gast in Köln ist Zhanna Nemtsova, die Tochter des ermordeten russischen Oppositionspolitikers Boris Nemtsov. Sie arbeitet heute in Bonn als Journalistin bei der Deutschen Welle und will nach eigener Aussage „Russland wachrütteln”. Mit ihr auf dem Podium: Seda Serdar, Head of DW Turkish Service, Jakub Kalenský, European Union East StratCom Task Force und Dr. Demir Murat Seyrek, Senior Policy Advisor with the European Foundation for Democracy. Die Moderation übernimmt Ingo Mannteufel, Head of Department for Russia, Ukraine and Turkey / Head of Russian Service bei der Deutschen Welle.

Geschäftsmodell Glaubwürdigkeit mit SZ, ZDF und BILD

Unter dem Titel Geschäftsmodell Glaubwürdigkeit sondiert das Medienforum Strategien für die wichtigste Währung der Medien vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung sozialer Medien für den Journalismus. Wie können Medienhäuser relevant und glaubwürdig bleiben, um ihre Zukunftsfähigkeit zu sichern? Darüber diskutieren u.a. Stefan Plöchinger, Süddeutsche Zeitung, Dr. Peter Frey, ZDF, Nikolaus Blome, BILD, und die Journalistin Juliane Leopold.

Showcases mit Handelsblatt, upday, Correct!v.org, Vor Ort NRW, WhatsInfo, Augenzeugen.info

Am Nachmittag bietet das Medienforum aktuelle Einblicke in neue Entwicklungen, Projekte und Technologien im Journalismus. So stellt Franziska Bluhm, Verlagsgruppe Handelsblatt, die Digitalstrategie ihres Hauses vor. Über Datenjournalismus in NRW sprechen Simone Jost-Westendorf von Vor Ort NRW – LfM-Stiftung für Lokaljournalismus, David Schraven und Simon Wörpel, beide vom unabhängigen Recherchezentrum Correct!v.org. Jan-Eric Peters von upday berichtet über 3 Monate upday – Erste Erkenntnisse nach dem Launch des News-Services von Axel Springer und Samsung. Im Frühjahr 2016 startete der Radiosender NDR Info das wöchentliche Erklärformat „WhatsInfo“. Adrian Feuerbacher (NDR Info/NDR) zeigt, was es bringt und wie es funktioniert. Auch bei den Showcases spielt das Thema Medienfreiheit eine wichtige Rolle: Prof. Dr. Frank Überall, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes, spricht über den Blog Augenzeugen.info. Auf dieser Plattform kommen Augenzeugen und betroffene Journalisten zu Wort und schildern ihre Erfahrungen mit Angriffen auf die Pressefreiheit.

Social-Media-Journalismus

Den Abschluss des Programmschwerpunktes stellt das Medienforum in Kooperation mit dem DJV-NRW unter das Motto „Hands-on Social-Media-Journalism“. Ob Facebook, Snapchat, WhatsApp oder andere  – bedeutet diese Vielzahl neuer Plattformen Klasse-Content auf allen Kanälen oder geht es inhaltlich gesehen zurück in die Steinzeit? Anhand konkreter Cases erörtern Praktiker und Experten die Chancen und Herausforderungen neuer Social-Media-Kanäle für den klassischen Journalismus.

Plattform für den digitalen Zukunftsdialog

Das 28. Medienforum NRW findet von Dienstag, 7. Juni, bis Donnerstag, 9. Juni 2016, in Köln statt und bietet ein kompaktes Kongressprogramm für die Medien- und Digitalbranchen als Plattform für den digitalen Zukunftsdialog – ein Next Level-Forum für Debatte, Austausch und Vernetzung. Veranstaltungsorte sind die Koelnmesse (Congress-Centrum Ost) sowie die Industrie- und Handelskammer zu Köln. Die Federführung für das 28. Medienforum NRW liegt bei der Film- und Medienstiftung NRW, Programmentwicklung und Durchführung beim Mediencluster NRW.

Partner und Kooperationen

Neben der Partnerschaft des Medienforum NRW mit der ANGA COM bestehen in diesem Jahr u.a. Kooperationen mit der IHK Köln, Deutsche Welle, Deutschlandradio, Euronews, Ford, Media Broadcast, Ooyala, Phoenix, QVC, der Mediengruppe RTL Deutschland, dem DJV-NRW, Kölner Forum Medienrecht, der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), Rushlake und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT). Als Medienpartner sind u.a. der Auerbach Verlag, Blickpunkt Film, Brand Eins, epd Medien, InfoSat, K-West, Marketing Börse, Medien Bulletin und Vice Media vertreten.

Anmeldung und Programm

Informationen zum dreitägigen Kongressprogramm des Medienforum NRW stehen unter www. medienforum.de zur Verfügung. Die Anmeldung ist bereits unter http://www.medienforum.de/de/tickets möglich. Die Abendveranstaltungen sind ausgenommen.